Familienprogramm für Kinder ab 8 Jahren* und Erwachsene:

Programm Kometen - Eisberge aus der Tiefe des Alls

Kometen - Eisberge aus der Tiefe des Alls

Helle Kometen tauchen nur selten und meistens unvorhersehbar am Himmel auf. Kein Wunder, dass es die Menschen früher beim Anblick eines imposanten Schweifsterns mit der Angst zu tun bekamen. Kometen galten lange als Unglücksboten, als Zuchtruten Gottes, die Unheil, Krankheiten, Katastrophen und Kriege ankündigen.

Seit rund 400 Jahren beobachten wir den Himmel jedoch mit anderen Augen - mit den Augen der Wissenschaft. Und seither haben Kometen ihren Schrecken verloren. Kometen sind schmutzige Eisberge mit einer Größe von einigen Kilometern. Manche von ihnen laufen auf Bahnen, die sie nahe an der Sonne vorbeiführen, so dass sie an ihrer Oberfläche auftauen und verdampfen. Und dann können wir sie ab und zu sogar mit dem bloßen Auge beobachten, eingehüllt in eine Wolke aus Gas und Staub und manchmal sogar mit einem Schweif.

Besonders spektakulär ist der Blick, den die europäische Sonde Rosetta zur Zeit auf einen Kometen mit dem Spitznahmen "Tschuri" hat. Nach einer 10-jährigen Odyssee durch das Sonnensystem näherte sie sich im Sommer 2014 dem zerklüfteten und unförmigen Kometenkern. Rosetta soll den mehr und mehr auftauenden Kometen monatelang auf seinem Flug Richtung Sonne begleiten. Der Höhepunkt der Mission: Die Landung der Tochtersonde Philae auf dem Kometeneisberg selber im November 2014 - ein echter Meilenstein in der Kometenforschung und Raumfahrtgeschichte: So direkt konnte man die Materie eines Kometen noch nie untersuchen! Diese Materie stammt aus den Urzeiten des Sonnensystems und kann uns deshalb helfen zu verstehen, was damals vor 4,6 Milliarden Jahren bei der Geburt der Sonne und ihrer Planeten geschah.

Erleben Sie die historische Wandlung der Kometen von Unglücksboten zu einzigartigen Forschungsobjekten in neuer 360°-Fulldome-Videoprojektion im Planetarium.

Vorführung während der Weihnachtsferien 2016/17: 28.12., 15.00 Uhr

Wegen der großen Nachfrage empfehlen wir, Karten im voraus zu reservieren:


* Bitte beachten Sie unsere Altersempfehlungen für den Besuch mit Kindern im Planetarium.


Zurück zum gesamten Programmangebot


Die Internetseiten des Planetariums Freiburg werden von Martin Federspiel betreut (federspiel"at"planetarium-freiburg.de - Stand: 15. Dezember 2016).