Hauptprogramm für Erwachsene und Jugendliche ab ca. 12 Jahren*:

Programm Energie

Energie im Himmel und auf Erden

Woher wird die menschliche Zivilisation in 1000 Jahren ihre Energie beziehen? Und was ist das überhaupt: Energie?

Der weitgehend in Vergessenheit geratene Heilbronner Arzt Julius Robert Mayer war der erste, der das Grundprinzip formulierte: Durch alle Veränderungen der Welt hindurch geht keine Energie verloren. Eine Zahl bleibt vielmehr erhalten, die beschreibt, welche Energiemenge in dem betrachteten Vorgang steckt - zum Beispiel bei der Fahrt mit einer Achterbahn.

Doch wie ungerecht: Energie wird heute nicht in "Mayer" gemessen, sondern in "Joule", in Erinnerung an den englischen Naturwissenschaftler James Prescott Joule.

Und ebenso merkwürdig: Energie stammt nicht aus "Energie"- sondern aus "Kraft"werken. Aber nur so lange, wie die Kraftwerke selber mit Energie gefüttert werden - mit neuer Solarenergie nämlich in Form von wehendem Wind oder strömendem Wasser oder mit alter gespeicherter Solarenergie, frei gesetzt bei der Verbrennung von Kohle, Erdöl oder Erdgas.

Woher aber stammt wiederum die Solarenergie des Stern"kraft"werks Sonne? Ist sie tatsächlich "erneuerbar"? Und was hat es mit der mysteriösen "Dunklen Energie" auf sich, die die Astronomen in den Weiten des Weltalls entdeckt haben wollen?

Kommen Sie mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte der Energie. Diese Geschichte beginnt nicht etwa in einem Physiklabor. Sie beginnt vielmehr im Jahre 1840 auf einem holländischen Handelsschiff unterwegs in tropischen Gewässern. Und sie endet in ferner Zukunft, in der die Menschheit - hoffentlich - alle ihre Energieprobleme gelöst haben wird.

Vorführung ab 3.11.2015: Dienstag, 19.30 Uhr.
Dauer: 1 Stunde.

Wir empfehlen, Karten im voraus zu reservieren

* Bitte beachten Sie unsere Altersempfehlungen für den Besuch mit Kindern im Planetarium.
Zurück zum gesamten Programmangebot


Die Internetseiten des Planetariums Freiburg werden von Martin Federspiel betreut (federspiel"at"planetarium-freiburg.de)(Stand 17. Oktober 2015).